[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD Dueren-Mitte-West.

Geschichte der SPD :

Stadtverband und Fraktion :

Der offizielle Blog der NRWSPD :

Der offizielle Blog der NRWSPD

Die Mitmachpartei NRWSPD, das Forum :

Die Mitmachpartei NRWSPD, das Forum

Der Link zur NRWSPD :

Der Link zur NRWSPD

Counter :

Besucher:2382830
Heute:24
Online:1
 

Unterbezirk; Mitteilung :

Gute Nachrichten für Soller!

SPD-Politiker freuen sich über den überraschenden Baubeginn für die Ortsumgehung B 56 in Soller

Kreis Düren. Weil der Bund jetzt aus einem Investitionsprogramm zusätzliche Mittel für neue Verkehrswege zur Verfügung stellt, kann nun umgehend mit dem Bau der Ortsumgehung B 56 Soller begonnen werden. Dies teilten der Bundestagsabgeordnete Dietmar Nietan und sein Landtagskollege Peter Münstermann gemeinsam mit dem Bürgermeisterkandidaten der SPD Vettweiß, Jürgen Otto, mit.

„Seit vielen Jahren warten die Bürgerinnen und Bürger in Soller auf ihre Ortsumgehung. Ich freue mich, dass sie nun bald Realität wird.“ – freut sich der SPD-Bürgermeisterkandidat von Vettweiß, Jürgen Otto. Die SPD hatte sich in den Koalitionsverhandlungen für die Große Koalition in Berlin für zusätzliche Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur des Bundes eingesetzt. Nun wird sich diese Politik auch positiv für ein lange erwartetes Straßenprojekt im Kreis Düren auswirken.

Aus Berlin konnte der Dürener Bundestagsabgeordnete Dietmar Nietan die frohe Kunde mitbringen, dass die Ortsumgehung B 56 Soller aus dem Investitionsprogramm des Bundes gefördert werden kann und mit dem Bau umgehend begonnen werden soll.

„Weil neben den zusätzlichen 5 Mrd. Euro aus dem Koalitionsvertrag nunmehr auch noch weitere 3,1 Mrd. Euro aus dem 10-Milliarden-Investitionspaket der Bundesregierung zur Verfügung gestellt werden, kann die Ortsumgehung Soller jetzt umgehend finanziert und realisiert werden.“ erklärte Nietan. Dies sei möglich, weil die Ortsumgehung Soller vom Landesbetrieb Straßenbau bereits baureif vorbereitet sei.

Der Landtagsabgeordnete Peter Münstermann steht bereits mit dem Landesbetrieb Straßenbau in Verbindung um für die Bürgerinnen und Bürger in Erfahrung zu bringen, wann es dann auch wirklich konkret mit dem Bau der Ortsumgehung losgehen soll. „Die Niederlassung Euskirchen des Landesbetriebs Straßenbau NRW ist dafür bekannt, dass sie Straßenbauprojekte effektiv auf den Weg bringen kann. Ich mache mir deshalb keine Sorgen, dass die Ortsumgehung jetzt auch zügig realisiert werden kann.“ teilte Münstermann mit.

Veröffentlicht von SPD UB Düren am 21.07.2015

„Das ist ein großer Vertrauensbeweis für Liesel Koschorreck und eine Bestätigung ihrer guten Arbeit“, freute sich der Vorsitzende der SPD im Kreis Düren und Bundestagsabgeordnete Dietmar Nietan über die Wiederwahl von Liesel Koschorreck in das Präsidium der nordrhein-westfälischen SPD.

Nachdem Liesel Koschorreck auf dem Landesparteitag am 27. September 2014 in Köln erneut mit einem tollen Stimmergebnis in den Landesvorstand gewählt wurde, ist die designierte Bürgermeisterkandidatin der SPD Düren und stellvertretende

SPD-Vorsitzende im Kreis Düren jetzt auf der ersten Sitzung des Landesvorstandes nach dem SPD-Landesparteitag wieder in das höchste Führungsgremium der SPD in NRW gewählt worden.

Veröffentlicht von SPD UB Düren am 19.11.2014

 

„Große Spannbreite von Themen diskutiert“

Auf ihrem letzten Unterbezirks-Parteitag hat die SPD im Kreis Düren nicht nur einen neuen Vorstand und Delegierte gewählt, sondern sich auch inhaltlich mit zahlreichen Anträgen aus den Ortsvereinen beschäftigt. „Die große Spannbreite der diskutierten Anträge zeigt: Die SPD im Kreis Düren ist eine lebendige Partei, in der politisch gearbeitet und gemeinsam um den besten Weg gerungen wird“, freut sich der Vorsitzende der SPD, Dietmar Nietan, über die lebhafte Diskussion. Insgesamt wurden 9 Anträge beraten, die aus den Ortsvereinen und dem Unterbezirksvorstand der SPD in die Diskussion eingebracht worden sind.

 

Veröffentlicht von SPD UB Düren am 19.11.2014

Liesel Koschorreck und Hannelore Kraft

Liesel Koschorreck wurde auf dem Landesparteig der SPD NRW am Wochenende erneut in den Landesvorstand gewählt. „Ich betrachte die Wahl als große Ehre und Herausforderung“, kommentierte Liesel Koschorreck ihr Ergebnis. Damit ist weiterhin sichergesellt, dass der Unterbezirk Düren eine starke Stimme im Landesverband hat.“
Sie will sich auf Landesebene – wie bisher - für die Interessen des Kreises Dürens und der Region einsetzen. Besonders wichtig ist es ihr, die Menschen für Politik zu interessieren und sie in politische Entscheidungsprozesse einzubinden. „Nur im Miteinander und im Dialog entstehende vernünftige Lösungen und innovative Konzepte,“ so Liesel Koschorreck. Schwerpunkt ihrer Arbeit wird auch weiterhin die Kulturpolitik und die Herausforderung des demografischen Wandels sein. Erfreut zeigte sich auch Dietmar Nietan MdB Unterbezirksvorsitzender der SPD in Düren über das sehr gute Ergebnis. „Mit Liesel Koschorreck, der 1. Stellv. Bürgermeisterin haben wir eine kompetente Führungsperson in der Dürener SPD, die politisch in der Landesliga spielt.

Veröffentlicht von SPD UB Düren am 14.10.2014

Unterbezirk; Gemeinsam für Tierschutz :

SPD unterstützt Tierschutzverein Kreis Düren

Anlässlich der 50-Jahrfeier des Tierschutzvereins für den Kreis Düren im vergangenen Jahr, wurde auf einer Podiumsdiskussion mit den Bundestagsabgeordneten verabredet, sich über wichtige Tierschutzthemen im Kreis Düren auszutauschen und gemeinsam Ziele zu formulieren. Auf Einladung SPD-Kreisvorsitzenden Dietmar Nietan, nahmen nun die beiden stv. Vorsitzenden des Tierschutzvereins, Jürgen Plinz und Franz Josef Heinrichs an einer Vorstandssitzung des SPD Unterbezirks Düren teil.

Veröffentlicht von SPD UB Düren am 17.03.2014

 

Josef Johann Schmitz, SPD Ratsmitglied der Gemeinde Inden und erster stellvertretender Vorsitzender des Braunkohlenausschusses nimmt Stellung zu den Aussagen des CDU Landtagsabgeordneten Josef Wirtz.

Ein Bericht der Dürener und Jülicher Woche

Veröffentlicht von SPD UB Düren am 29.03.2013

Kreis SPD: Alle kritischen Fragen müssen nachvollziehbar beantwortet werden „Pumpspeicherkraftwerk darf die Zukunftschancen der Nordeifel nicht gefährden“ In einer gemeinsamen Sitzung von Unterbezirksvorstand und Kreistagsfraktion haben sich die Sozialdemokraten im Kreis Düren intensiv mit den Planungen für ein Pumpspeicherkraftwerk am Rursee befasst. Am Ende der Debatte konnte der Vorsitzende der Kreis SPD, Dietmar Nietan folgendes Meinungsbild zusammenfassen: „Wir sind der festen Überzeugung, dass alle Argumente für oder gegen ein Pumpspeicherkraftwerk nur in einem ordnungsgemäßen für die Öffentlichkeit transparent gestalteten regionalplenarischen Verfahren beim Regionalrat geprüft werden können. Dabei müssen selbstverständlich alle aus der Bevölkerung vorgebrachten Kritikpunkte und Problemstellungen umfangreich und nachvollziehbar beantwortet werden. Weiterhin muss sich der Regionalrat genügend Zeit nehmen, um die zum Verfahren vorliegenden Gutachten sorgsam ohne Hast prüfen zu können.

Veröffentlicht von SPD UB Düren am 23.01.2013

SPD will bestimmende politische Kraft im Kreis Düren werden Nietan zum SPD-Vorsitzenden wiedergewählt Für weitere 2 Jahre hat der Parteitag der Sozialdemokraten im Kreis Düren den Bundestagsabgeordneten Dietmar Nietan im Amt des SPD-Vorsitzenden bestätigt. Rund 95% der Delegierten stimmten für Nietan, der die SPD in seiner Rede auf die bevorstehenden Wahlkämpfe in Bund und im Kreis Düren einstimmte: „Wir wollen die bestimmende politische Kraft im Kreis Düren und den 15 Kommunen werden!“

Veröffentlicht von SPD UB Düren am 10.09.2012

Unterbezirk; Wir trauern um Jupp Vosen :

"Der Tod von Jupp Vosen hat uns alle tief getroffen. Er hat sich auf außerordentliche Weise für Düren und das Gemeinwohl stark gemacht. Es gibt kaum einen Zweiten, der mit so viel Herzblut, Enthusiasmus und Leidenschaft Politik gemacht hat. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie und seinen Freunden." Dietmar Nietan MdB - Vorsitzender UB Düren

Veröffentlicht von SPD UB Düren am 23.08.2012

SPD-AG 60plus lädt zum Infotreffen ein

Die ehrenamtliche Seniorenbeauftragte und ehemalige Leiterin des Sozialamtes des Kreises Düren Gisela Fröh ist am kommenden Montag zu Gast bei monatlichen Infotreffen der AG 60plus im Kreis Düren. Beginn ist am 8. November um 14:00 Uhr in der SPD-Geschäftsstelle in der Holzstr. 34, 52349 Düren.
Gisela Fröh wird über aktuelle Fragen zu Patientenverfügungen und Organspende berichten und über praktische Auswirkungen informieren.
Alle interessierten Seniorinnen und Senioren sind herzlich eingeladen.

Veröffentlicht von SPD UB Düren am 03.11.2010

Kreis Düren, 26.06.2010

Nietan mit 92% als SPD-Kreisvorsitzender wiedergewählt

Auf dem Parteitag der SPD im Kreis Düren wurde der Bundestagsabgeordnete Dietmar Nietan mit großer Zustimmung (65 von 71 abgegebenen Stimmen) erneut zum Vorsitzenden der SPD gewählt. Viel Erfolg und gutes Verhandlungsgeschick wünschten die Delegierten ihrem alten und neuen Vorsitzenden Nietan, als dieser gleich nach seiner Wahl nach Düsseldorf aufbrechen musste. Dort wurde in einer Arbeitsgruppe von SPD und Grünen, in der Nietan Mitglied ist, die Themen Energie und Klima für den Koalitionsvertrag verhandelt. Er traf auf viel Verständnis, dass er wegen der Bedeutung der Energiepolitik und der Braunkohle für Arbeitsplätze und die Wirtschaft im Kreis Düren sich nach seiner Wahl nach Düsseldorf aufmachte.

Zuvor hatte Nietan in einem Rückblick auf die beiden letzten Jahren die Höhen und Tiefen Revue passieren lassen. Er erwähnte den großen Vertrauensverlust der Menschen in die SPD zur Bundestagswahl: „Dieser Vertrauensverlust ist nicht in wenigen Wochen aufzuholen.“ Erfreulich war hingegen, dass bei der letzten Kommunalwahl CDU-Mehrheiten in vielen Orten gebrochen worden konnten und die SPD in vielen Kommunen wieder mitgestalten kann.
Stolz zeigte sich der Vorsitzende über die politische Kultur innerhalb der SPD im Kreis Düren.

„Wir machen keine Basta-Politik. Wir setzen auf unsere Mitglieder“,

betonte Dietmar sein Verständnis von politischer Führung. In keinem anderen Kreisverband seien nach der Bundestagswahl so viele Mitgliederversammlungen abgehalten worden, wie im Kreis Düren: „Wir binden die Mitglieder ein und nehmen die politische Willensbildung von unten nach oben ernst.“

In einem Ausblick kritisierte Nietan den Landrat, dass er sich nicht um die Schaffung von Arbeitsplätzen kümmere: „Der Kreis Düren nutzt seine Chancen in der Region nicht. Stattdessen hat der Landrat aus der Wirtschaftsförderungsgesellschaft eine Bude gemacht, die sich wegen windiger Immobiliengeschäfte um Millionen verschuldet, anstatt sich um Arbeitsplätze zu kümmern.“

Veröffentlicht von SPD UB Düren am 26.06.2010

Dietmar Nietan MdB

„Dürener Erklärung“ von Mitgliedern beschlossen

Der Vorsitzende der SPD im Kreis Düren und Bundestagsabgeordnete Dietmar Nietan hatte alle Mitglieder im Kreis Düren zu einer Mitgliederversammlung eingeladen. Auf dieser bereits zweiten Mitgliederversammlung wurde intensiv und offen über die Situation der SPD diskutiert.

Als Ergebnis der Diskussion verabschiedeten die Mitglieder einstimmig die „Dürener Erklärung“ zur Lage der SPD. Die Erklärung soll auch den beiden Delegierten, Dietmar Nietan und der Landtagsabgeordneten Liesel Koschorreck, für den Bundesparteitag der SPD in 10 Tagen als Richtschnur dienen.

„Die „Dürener Erklärung“ ist ein Signal des Aufbruchs. Gemeinsam werden wir den Weg einer erfolgreichen Erneuerung der SPD gehen“, ist sich Dietmar Nietan sicher.

Die Erklärung finden Sie hier: "Dürener Erklärung vom 2. November 2009"

Veröffentlicht von SPD UB Düren am 04.11.2009

SPD im Kreis Düren stellt beim Parteitag die Weichen für die beiden nächsten Jahre

Ein anspruchsvolles Programm hatten die Vertreter und Vertreterinnen der 18 Ortsvereine aus dem Kreis Düren am 20. und 21. Juni zu absolvieren. Bereits am Freitagabend wählten sie Dietmar Nietan bei nur 4 Gegenstimmen mit 92% Zustimmung zum Kandidaten der SPD im Wahlkreis 91 für den nächsten Bundestag.

Prominente Gastrednerin war die Stellv. Parteivorsitzende Andrea Nahles MdB. Sie stieß vor allem mit ihren Aussagen zu Mindestlohn, Altersteilzeit und mehr Qualifizierungs-möglichkeiten für Benachtteiligte bei den Teilnehmern der Konferenz auf große Zustimmung. Sie würdigte auch die Verdienste Dietmar Nietans, mit dem sie in Berlin sehr gut zusammen arbeite.

Dietmar Nietan betonte in seiner kämpferischen Vorstellungsrede, dass er auf die Gestaltungskraft der Politik setze. Die Lebensbedingungen für die Mehrheit der Menschen müssten verbessert werden. „Ich bin politisch aktiv, weil ich die Menschen liebe und nicht weil ich die Macht liebe.“ Nietan sagte seinen Mitstreitern einen fairen und engagierten Wahlkampf zu. „Ich setzte auf auf die direkten Kontakte mit den Menschen im Kreis Düren. Dabei brauche ich Eure Unterstützung.“

Am Samstag wurde dann beim Unterbezirksparteitag der neue Vorstand für die kommenden zwei Jahre gewählt. Der Geschäftsführende Vorstand, allen voran Vorsitzender Dietmar Nietan, wurde mit sehr guten Ergebnissen wiedergewählt. Auch bei den Beisitzerpositionen gab es nur wenige Veränderungen. Dietmar Nietan: „Die große Geschlossenheit und Solidarität, die sich in den Ergebnissen widerspiegelt, ist eine gute Ausgangsposition für den Wahlkampfmarathon der Jahre 2009 und 2010“.

Veröffentlicht von SPD UB Düren am 22.06.2008

Wahlkreiskonferenz und Unterbezirksparteitag in Nörvenich

Gleich an zwei aufeinanderfolgenden Tagen treffen sich die SPD-Delegierten aus dem ganzen Kreisgebiet in der Neffeltalhalle in Nörvenich. Am Freitagabend, 20. Juni küren die Sozialdemokraten ihren Kandidaten für die Bundestagswahl im September 2009.

Dietmar Nietan, der Vorsitzende der SPD im Kreis Düren, hat seinen Hut erneut in den Ring geworfen und stellt sich dem Votum der Delegierten. Gastrednerin an diesem Abend ist die Stellv. Vorsitzende der SPD, Andrea Nahles MdB.

Veröffentlicht von SPD UB Düren am 09.06.2008

Erfolgreiches Projekt unter neuem Namen

Dutzende Veranstaltungen, hunderte Gespräche und ein zentraler Satz im neuen Hamburger Parteiprogramm der SPD: dies ist die Erfolgsbilanz der Projektgruppe Programm der Kreis-Dürener SPD. Leiter Richard Halver, Vorsitzender der SPD Kreuzau, fasst die Arbeit zusammen.

"Wir haben unsere eigenen Überlegungen an den Anfang der Debatte gesetzt und jeden Schritt mit den Mitgliedern an der Basis rückgekoppelt. So konnten wir sicher sein, dass wir nicht die Meinung weniger, sondern das Bedürfnisse vieler nach oben transportieren."
Um die positiven Ansätze zu grundsätzlichen aber auch zu tagesaktuellen Themen fortzusetzen, hat sich jetzt die "Rote Plattform" aus der Programmgruppe heraus gebildet.
Hier die Internetadresse, anklicken und reinschauen, es lohnt sich:
http://www.die-rote-plattform.de/
http://www.die-rote-plattform.de/

Veröffentlicht am 02.02.2008

Der SPD-Landesvorstand hat auf seiner heutigen Sitzung einstimmig folgende Resolution verabschiedet:

Der Nokia-Konzern hat in dieser Woche angekündigt, sein Werk für die Produktion von Mobiltelefonen in Bochum sowie die nicht produktionsspezifischen Bereiche zur Mitte des Jahres 2008 zu schließen. Der Grund sei, dass Versuche zur Effizienzsteigerung fehlgeschlagen seien, die Lohnkosten wären im internationalen Vergleich zu hoch. Ein Erhalt des Werks sei für Nokia nicht verhandelbar. Die Produktion soll an Standorte in Rumänien, Ungarn und Finnland verlagert werden.

Betroffen sind neben den 2.300 Beschäftigten auch 1.000 Leiharbeitnehmer, 200 Beschäftigte bei DHL und viele Zulieferer. Nach Informationen der IG Metall macht das Bochumer Werk 15 Prozent Gewinn, die Konzernvorgabe für den Bereich Mobilfunk beträgt aber 20 Prozent.

Die SPD in Nordrhein-Westfalen findet sich mit dieser unverantwortlichen Entscheidung der Manager nicht ab. Wir stehen an der Seite der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Wir kämpfen mit den Beschäftigen für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze am Nokia-Standort in Bochum.

Nokia handelt eiskalt und berechnend. Das Schließungsargument, wonach die Arbeitskosten in Deutschland zu hoch seien, ist Unsinn. Die Arbeitskosten machen gerade einmal fünf Prozent der Gesamtkosten aus. Dies zeigt, dass für Nokia eine hemmungslose Gewinnmaximierung im Vordergrund steht.

Die NRWSPD fordert mit großem Nachdruck, dass Nokia seinen Beschluss revidiert und seine Verantwortung für den Standort Bochum und seine Arbeitnehmer wahrnimmt.
Die SPD in NRW kämpft für den Erhalt des Werkes und hat deswegen eine Unterschriften-Aktion auf einer Sonder-Website gestartet:
http://www.nrwspd.de/nonokia/
http://www.nrwspd.de/nonokia/
Wir fordern alle Bürgerinnen und Bürger auf, sich mit den Beschäftigten bei Nokia in Bochum zu solidarisieren und sich auf dieser Seite einzutragen.

Wir bieten allen Menschen die Gelegenheit, gegen das Vorgehen des Nokia-Managements zu protestieren und so die Macht der Verbraucher deutlich zu machen. Nur öffentlicher Druck kann das Unternehmen zum Einlenken bewegen.

Veröffentlicht am 20.01.2008

Das Podium zu Kibiz
Fotostrecke»

"Kibiz gleich Mumpitz", einhellige Meinung der Teilnehmer

Kreis Düren. Mit einem klaren Auftrag in der Tasche verließ Liesel Koschorreck MdL die von ihr und dem SPD- Vorsitzenden Dietmar Nietan organisierte Veranstaltung zum geplanten Kinderbildungsgesetz Anfang dieser Woche. Mehr als 200 Teilnehmer/innen waren sich einig: KiBiz bringt keine Verbesserung bei der Bildung und Betreuung von Kindern und muss daher in der vorgeschlagenen Form verhindert werden.

Veröffentlicht am 23.08.2007

Spelthahn verletzt Neutralität

Kreistagsabgeordnete wollen mit Anfrage Verhältnis des Landrates zum RWE klären

Kreis Düren.Landrat Wolfgang Spelthahn ist ein großer Fan des geplanten Restsees für den Tagebau Inden. Davon konnten sich die Bürger im Kreis Düren bei der Lektüre der letzten Ausgabe von Spelthahns "Verlautbarungsorgan", dem Magazin "KreisRund" überzeugen. Dass der Landrat allerdings einem privaten Unternehmen, wie dem RWE, exklusiv die Möglichkeit einräumte, auf ganzen vier Seiten des redaktionellen Teils von "KreisRund" kostenlos für seine Unternehmensinteressen zu werben, geht dann wohl doch ein wenig zu weit. Dies meint jedenfalls der Vorsitzende der SPD im Kreis Düren, Dietmar Nietan. Gemeinsam mit seinem Kreistagskollegen Oliver Krischer von den GRÜNEN hat Nietan deshalb eine Anfrage an den Landrat gerichtet. Von der Beantwortung dieser Anfrage wollen Nietan und Krischer ihre Entscheidung abhängig machen, ob und wie sie weiter gegen diese Verletzung des Neutralitätsgebot für einen Landrat vorgehen wollen. Hier folgt der Text der Anfrage:
Text der Anfrage vom 11. Juli 2007 der Kreistagsabgeortneten Dietmar Nietan und Oliver Krischer an den Landrat:

Veröffentlicht am 14.07.2007

- Zum Seitenanfang.